• Home
  • /
  • Gold und Bronze für Berliner Kanuten bei der WM in Halifax

Gold und Bronze für Berliner Kanuten bei der WM in Halifax

9 Aug, 2022 / 0

Es war eine spannende Reise mit vielen Höhen und Tiefen, die unsere Spitzensportlerinnen und Sportler in der vergangenen 10 Tagen in der Kanadischen Metropole Halifax erleben durften.

Den Auftakt machte Felicia Laberer (SC Berlin-Grünau), die sich im Kajak Einer der Parakanutinnen über 200m mit 0,44 Sekunden nur knapp den Fahrerinnen aus Großbritannien und Frankreich geschlagen geben musste. Mit Bronze freute sich sich aber dennoch über ihre erste WM Medaille, nachdem sie bereits im Vorjahr Europameisterin wurde und auch bei den Paralympics auf dem Podest strahlen durfte.

Für Tim Hecker vom SC Berlin-Grünau und seinen Zweierpartner Sebastian Brendel (Potsdam) lief es zunächst auf der neuen olympischen 500m Strecke nicht ganz nach Plan. Mit einem knappen vierten Platz waren sie natürlich nicht zufrieden. Der Abstand der beiden zu den schnellsten Booten der Welt wird auf dieser ungewohnten Strecke aber immer geringer, was Hoffnungen auf dem Weg nach Paris macht. Über ihre Paradestrecke zeigten beide dann nochmal ihr ganzes Können und konterten immerwieder die Attacken des Bootes aus China. Tim gewann somit seinen ersten WM Titel die der Leistungsklasse.

Ganz auf den Zweier Canadier hatte auch Lisa Jahn vom Müggelheimer SC gesetzt und dafür den olympischen Einer über die 200m ausgelassen. Mit zwei Rennen innerhalb einer Stunde war die Belastung sehr hoch. Mit Platz 4 über 200m und Platz 5 über 500m reichte es leider wie auch schon in Tokio nicht ganz für das Podest. Dennoch war das gerade bei der Doppelbelastung alle Ehren Wert. Zudem ging Lisa noch im Einer über die 500m an den Start. Hier belegte sie in einem starken Feld den 5. Platz und zeigte, dass sie auch im Einer zur Weltspitze gehört.

Lena Röhlings und Pauline Jagsch (beide SC Berlin-Grünau) gingen bei ihrer WM Premiere im Kajak Vierer an den Start. Seit Jahren ist es eine der Baustellen des DKV, da die Leistungsentwicklung der vergangenen Weltmeisterschaften eher rückläufig war. In diesem Jahr wurde eine junges neues Team an den Start gebracht. Gemeinsam mit Katharina Diederichs (Potsdam) und Caroline Arft (Essen) fuhren unsere Damen auf Platz 7. Es bleibt nur zu hoffen, dass diesem Quartett nun auch langfristig die Chance gegeben wird miteinander sich miteinander weiter zu entwickeln für das große Ziel: Paris 2024.

Für Moritz Adam ging die WM leider mit einer herben Enttäuschung zu Ende. Der U23 Weltmeister aus dem Jahr 2021 erreichte zunächst noch mit einem packenden Endspurt das Finale im Canadier Einer über 500m. Belegte dann aber leider den letzten Platz im Finale. Ganz bitter wurde es dann, als der Canadier Vierer, zu dem Adam gehören sollte leider krankheitsbedingt abgemeldet werden musste.

Aber Corona machte noch einem weiteren Berliner einen Strich durch die Rechnung. Gerne hätte Conrad Scheibner seinen 1000m Weltmeistertitel verteidigt. Durch eine Corona Infektion konnte er die Reise nach Kanada leider gar nicht erst antreten.

Wir wünschen unseren Sportler/innen nun eine gute Heimreise und eine gute Vorbereitung auf die European Games in München kommende Woche.